Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Cannabis-Legalisierung

Cannabis Legalisierung 2017
 Newsleak.de - Freie Journalistenplattform gegen Internetzensur ► News melden

63 Prozent der Bundesbuerger lehnen die Legalisierung von Marihuana ab, so eine neue Studie des Forschungsinstituts Forsa.
34 Prozent der Deutschen glauben, dass Erwachsene Cannabis für den Eigenverbrauch im Fachhandel kaufen können sollten, so die Umfrageergebnisse.

Im Januar verabschiedete der Bundestag ein Gesetz, das Marihuana offiziell für medizinische Zwecke legalisierte, was bedeutet, dass Patienten mit schweren Krankheiten – wie Multiple Sklerose, schwerem Appetitverlust, chronischen Schmerzen oder Übelkeit durch Chemotherapie – seither von ihren Ärzten medizinische Marihuana-Verschreibungen erhalten können.

Vor diesem Gesetz konnten nur einige wenige Personen beantragen, die Erlaubnis zum Konsum des Medikaments zu erhalten, wenn sie ernsthafte Beschwerden hatten. Nur rund 1.000 Menschen hatten bei der Verabschiedung des Gesetzes diese Erlaubnis erhalten und mussten die Kosten selbst tragen.

Die Ergebnisse der Forsa-Umfrage zeigen auch, dass 70 Prozent der Frauen gegen den legalen Erwerb und Besitz von Cannabis sind und damit über dem Durchschnitt aller Befragten liegen. Etwas mehr als die Hälfte der befragten Männer (56 Prozent) sprachen sich auch gegen die Legalisierung der Droge aus.

Und während 72 Prozent der über 60-Jährigen das Verbot weiterhin unterstützen, waren 43 Prozent der unter 30-Jährigen pro Legalisierung.

In der Zwischenzeit schwankte auch die Einstellung zur Legalisierung von Cannabis parteipolitisch.

Rund 72 Prozent von CDU und CSU sowie die Anhänger der Sozialdemokraten (SPD) erklärten, sie unterstützten die Legalisierung von Hanf nicht.

Während sich CDU und CSU grundsätzlich gegen die Legalisierung der Droge aussprechen, befürworten Parteien wie die wirtschaftsfreundlichen Freidemokraten (FDP) und die Grünen Partei diese. Befürworter der Linkspartei (55 Prozent), der Grünen (46 Prozent) und der Alternative für Deutschland (41 Prozent) waren etwas häufiger als der Gesamtdurchschnitt für die Legalisierung.

Das Forschungsinstitut Forsa sammelte am 7. und 8. November Umfrageergebnisse von 1.000 deutschen Bürgern.

Die Ergebnisse der jüngsten Umfrage unterscheiden sich jedoch nicht allzu sehr von den Ergebnissen einer ähnlichen Umfrage vor zwei Jahren.

In einer 2015 durchgeführten Forsa-Umfrage für das deutsche Nachrichtenmagazin Stern gaben 61 Prozent der Deutschen an, dass sie den Verkauf und Konsum von Haschisch (einem Medikament aus Cannabis) weiterhin verbieten sollten. Mittlerweile sprachen sich 37 Prozent der Befragten für eine Legalisierung des Medikaments aus, ein leichter Anstieg im Vergleich zu den Ergebnissen der Vorjahre.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here