Fake News: „Es kommen fast keine Flüchtlinge mehr“ Wahrheit: Fast 700.000 Asylanträge 2016

 Newsleak.de - Freie Journalistenplattform gegen Internetzensur ► News melden

Seit Monaten verbreiten die Mainstreammedien Meldungen, die suggerieren, dass fast keine „Flüchtlinge“ mehr nach Deutschland kommen. Tatsächlich gab es 2016 aber fast genauso viele Asylanträge wie in 2015. Zu den offiziellen Statistiken kommen noch die nicht registrierten Fälle, deren Dunkelziffer keiner kennt.

Asylanträge Statistik Bamf Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Schon im Mai 2016 meinte der Stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU Armin Laschet bei einer Anne Will Talkrunde:

„Das Thema Flüchtlinge bleibt nicht, da bin ich sicher. Aber es werden neue Themen kommen. Die AfD geht auch schon weg vom Flüchtlingsthema, weil ja bekanntlich die europäische Lösung greift und derzeit gar kein Flüchtling mehr kommt, nach Deutschland, deshalb sind das jetzt Retrodebatten (…)“

– Anne Will, ARD, „Die Krise der Volksparteien – Wo führt das hin?“ . 22.05.16

Dieser gequirlte Unsinn lässt sich anhand der Statistik leicht widerlegen:
Laut der „Asylgeschäftsstatistik April 2016“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge wurden im Jahr 2016 bis bis zu diesem Zeitpunkt bereits 246.393 Asylanträge (davon 240.126 Erstanträge) vom BamF entgegengenommen. Im Vorjahr 2015 waren es lediglich 114.125 Anträge. Für diesen Zeitraum im Frühjahr gab es also mehr als eine Verdopplung!

Ende April 2016 lag die Zahl der „anhängigen Verfahren“ bei insgesamt 431.993 Verfahren. Im Vergleich zum 30.04.2015 (209.700 anhängige Verfahren) hatte sich die Zahl der beim Bundesamt anhängigen Verfahren ebenfalls mehr als verdoppelt (+106,0 %).

Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sprach noch im Oktober 2016 von einer „Trendwende“ und teilte mit, dass die Flüchtlingszahlen deutlich reduziert worden seien. So seien in den ersten neun Monaten 213.000 Asylsuchende nach Deutschland gekommen.

Diese Zahl war aber, wie wir bereits festgestellt haben, schon im April übertroffen worden.

Die Mainstream-Medien trugen diese falsche Zahl des Innenministers weiter und sprachen ebenfalls von einer deutlichen Reduktion der Flüchtlingszahlen.

Verteilung der Migranten auf die EU und Deutschland

Laut Eurostat wurden seit Jahresbeginn bis zum 14. Dezember 2016 insgesamt 1,075.350 Asylanträge in der EU gestellt, davon waren 1,033.505 Asylerstanträge.

Weit mehr als die Hälfte aller Asylbewerber, nämlich 671.420, stellten ihren Antrag in Deutschland!

Asylanträge 2016 Deutschland EU
Quelle: Eurostat, diepresse.com

Von weniger Flüchtlingen kann also nicht die Rede sein. Erstaunlich ist auch, dass die EU ohne Großbritannien 27 Mitgliedsstaaten hat, aber mehr als die Hälfte der Migranten nur nach Deutschland will. Das hat wohl mit der besonderen „Toleranz“ hierzulande zu tun und weil sich der deutsche Staat am einfachsten betrügen lässt.

Diese Migrationszahlen sind aber noch lange nicht alles. Durch Familiennachzug in den nächsten Jahren erwarten die Behörden mindestens eine Verdreifachung dieser Zahlen.

Der Familiennachzug Zehntausender Flüchtlinge belastet Deutschland nach Einschätzung des Bundestagsvizepräsidenten Johannes Singhammer auf Dauer stärker als die neu ankommenden Migranten.

„Die Zahl der Syrer hierzulande werde sich verdoppeln“, weil Angehörige nachkommen, sagte der CSU-Politiker der Deutschen-Presse-Agentur. Damit ist seine Einschätzung aber noch sehr niedrig angesetzt.

Kommentar

Die Deutschen werden rapide wie noch nie in ihrem eigenen Land verdrängt und auf Dauer sogar zur Minorität, durch Familiennachzug und Geburtenraten der Migranten. Die Vergewaltigungen, Morde und Terroranschläge, die wir bisher zu verzeichnen hatten, sind erst ein kleiner Anfang und es wird in den kommenden Jahren noch viel schlimmer werden, wenn die Abschiebungen nicht beschleunigt werden und eine weitere Einwanderung nicht sofort gestoppt wird.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here